Vielfältige Amazonas Reise

Sylvia und Gregor Pedrotti

Oktober 2018

Erlebnisreiche & vielfältige Reise

Wir sind nun wieder nach einer wunderschönen erlebnisreichen Brasilienreise Zuhause. Die Tour hat uns sehr gut gefallen, besonders die Vielfalt. Die Tour war etwas ganz Besonderes und wir werden Sambatrotter natürlich gerne weiterempfehlen.

Tag 1

Sehr beeindruckend war der Zusammenfluss des Rio Negro mit dem Amazonas. Unglaublich, dass es 12 km braucht, bis sich diese 2 Flüsse vermischen. Der Grund dafür: die verschiedenen Geschwindigkeiten, Temperaturen und der PH-Wert. Abends konnten wir schon die rosa Delphine erblicken. Sie unterscheiden sich von den grauen Delphinen, da sie keine Rückenflosse besitzen. Auch diese konnten wir sehen.

Tag 2

Ein lokaler Guide erklärte uns die verschiedenen Bäume und Pflanzen des Urwaldes, deren Bedeutung und Heilwirkung. So gibt es z.B. eine Liane, die reines Wasser speichert oder eine Pflanze, aus der man Tee, vorbeugend gegen Malaria, zubereitet. Auch sahen wir „Bull-Ants“ – ganz gefährliche Ameisen sowie eine Tarantel. Die hohe Luftfeuchtigkeit machte uns zu schaffen. Wir waren nach 3 Stunden klatschnass.

Nachmittags gingen wir im Rio Negro schwimmen. Ein ganz besonderes Erlebnis für mich war die „Dschungelübernachtung“. Im Dunkel gingen wir zum Schlafplatz (überdacht) und hängten unsere Hängematten auf. Ich bekam sogar ein Moskitonetz. Es war total spannend – ich konnte zwar nicht so richtig gut durchschlafen (da war ich doch zu aufgeregt) – doch es war eine tolle Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Tag 3

Fahrt mit dem kleinen Beiboot auf dem Rio Cuieiras. Wir hatten Bananen mit und somit lockten wir die kleinen Totenkopfäffchen an, welche vergnügt auf uns herumsprangen und uns aus der Hand fraßen. Nachmittags ging es dann zum Piranhas-Fischen. Wir waren recht erfolgreich und die Köchin bereitete dann die Fische zu. Als es finster wurde, fuhren wir auf Kaiman-Suche. Nigel schnappte die kleinen Kaimane (ca. 1 m) aus dem Wasser heraus, sodass wir sie begutachten und halten konnten.

Tag 4

Vormittags wanderten wir wieder 3 Stunden durch den Dschungel – es war megaspannend, denn überall konnten Tiere versteckt sein. Nigel musste zum Teil auch mit der Machete den Weg freimachen. Nachmittags gingen wir zur Delphin-Station. Ein Mann fütterte die rosa Delphine im Wasser mit Fisch, während wir die Tiere streicheln konnten. Dann fütterten wir noch die Pirarucus (Monsterfische), welche in einem kleinen Becken gehalten werden. Das sind echt gigantische Raubfische. Abends zeigte man uns noch die Manjok-Erzeugung. Die Wurzel muss unbedingt behandelt werden (einweichen, kochen, etc.) – da sie im Rohzustand giftig ist.

Tag 5

Besuch des Dorfes Vila Acajatuba; wir besuchten in der Schule die 1. Klasse und teilten Süßigkeiten aus, worüber sich die Kinder sehr freuten. Es gibt hier auch eine Krankenstation, eine Bar, ein Lebensmittelgeschäft, eine Kirche und natürlich einen Fußballplatz. Nachmittags fuhren wir zu einer Familie, die eine Anakonda als „Haustier“ hält (da wir leider in freier Wildbahn keine zu Gesicht bekamen). Dann konnten wir an einem schönen Strand ausspannen, während der Capitän Fische für uns grillte. Der Sand war strahlend weiß – schöner als in der Karibik. Leider ist der Rio Negro wirklich dunkelbraun und lädt rein farblich nicht so wirklich zum Schwimmen ein. Dennoch genossen wir das warme Wasser.

Tag 6

Zu guter Letzt besuchten wir noch einen Indio-Stamm. Die Einheimischen erzählten aus ihrem Leben (Nigel übersetzte alles). Im Festzelt zeigten sie uns ihre Rituale. Es waren mindestens 20 Leute anwesend. Auch tanzten sie und animierten uns auch zum Mitmachen. Wir kauften dann noch selbstgefertigte Traumfänger und Musikinstrumente.

Gebuchte Reise

Amazonas Erlebnistour | 5 Tage

Erlebnisreiche 5 Tage in der Turtle Lodge mit hautnahen Tierbeobachtungen

ab 555 Euro